Sigma 85mm f/1.4 EX DG HSM Nikon Art Serie

Innenhofkonzert Pueltz

Zu meiner neuen Kamera Nikon D4S gönnte ich mir auch ein Sigma 85mm 1.4 der neuen Art Serie. Es ist mein zweites Objektiv von Sigma neben meinem Sigma 35mm 1.4 das ich erst mit dem Sigma USB Dock UD-01 Kalibrieren musste!

Das 85er macht ein sehr guten Eindruck und das Bokeh ist einfach geil. Bei meinem letzten Fotoshooting Kühe auf Weide mit Disteln konnte ich die Schärfe testen. Egal ob nah oder mit Abstand zu den Kühen erhielt ich eine tolle Schärfe. Selbst die Fliegen, die ums Maul schwirrten, waren klar zu sehen. Eine Vergrößerung in Lightroom bestätigte die Schärfe.

Der Autofokus war sowohl im Modus „S“ und im „C“ präzise. Eine manuelle Fokussierung habe ich nicht ausprobiert. Wünschen würde ich mir aber, das der Fokusring leichtgängiger gehen sollte. Bemängeln würde ich als einziges, das eine Gummiabdichtung zwischen Kamera und Objektiv fehlt. Dies ist ja beim Nikon 85 mm vorhanden.

Zur Veranstaltung Saale in Flammen in Schwarzenbach/Saale sollte das 85 er unter Nachtbedingungen zeigen was es kann. Hier war ich aber enttäuscht, denn ein fokussieren war nicht immer möglich. Meine Kamera ist auf Schärfeauflösung eingestellt. Das heißt, das sie nur dann auslöst wenn das Bild scharf ist. Doch hier hatte das 85 er eben seine Probleme. Wenn ich dann doch ein Bild machen konnte, war die Qualität gut.

Sehr wahrscheinlich werde ich dann zum Nikon 85mm 1.4 oder Nikon 85mm 1.8 wechseln. Der Preisunterschied der beiden ist doch erheblich. Ich bin mir deshalb noch nicht sicher ob sich der große Preisunterschied wirklich lohnt.

Orgelkonzert an Silvester in der Hofer Michaeliskirche

Silvester – feiern, essen, trinken, Böller schießen………

Nicht so bei uns in diesem Jahr. Wie immer unentschlossen, wußten wir am Vormittag des 31.12.2014 noch nicht, wie wir in das Jahr 2015 hinein kommen würden. Nur bei einem war ich mir sicher, ich wollte das Feuerwerk in der Nacht fotografieren. Doch bis dahin mußten ja noch ein paar Stündchen überbrückt werden. Also setzten wir uns nach dem Abendessen zu Oma in die gute Stube und plauschten gemütlich über Gott und die Welt. Gegen halb zehn fuhren wir dann in die Stadt, um in der Michaeliskirche einem Orgelkonzert beizuwohnen. Der Stadt- und Dekanatskantor Georg Stanek lebte sich förmlich während der angesetzten Stunde an der Orgel aus und entlockte dem Instrument die schönsten Töne begonnen mit Gustav Adolf Merkel und endend mit Georg Friedrich Händel. Die Pausen zwischen den Musikstücken füllte Dekan Günter Saalfrank mit verschiedenen Texten zur Einstimmung auf das Neue Jahr. Am Schluß konnten wir noch eine Blick ins Innere der riesigen Orgel werfen, faszinierend.

Hildesheim

Die nächste Stunde verbrachten wir damit, den richtigen Standort für das perfekte Feuerwerksfoto zu finden. Trotz zahlreicher Tips bei Facebook gestaltete sich die Suche als äußerst schwierig. Schließlich landeten wir mitten in der Pampa zwischen Ossecker Straße und der Hohensaas. Ich baute beide Kameras auf und meine Frau zauberte eine Flasche Sekt und zwei Gläser hervor, so daß wir sogar standesgemäß anstoßen und das Neue Jahr begrüßen konnten. Mit den Bildern zum Feuerwerk ist es zwar nichts geworden, dafür war das Wetter zu schlecht, aber dafür hatten wir ein außergewöhnliches Silvesterabenteuer, das uns beiden gut gefallen hat.

Hof in Bayern – Feuertanz am Mittelalterlichen Adventsmarkt in Hof

Die letzten zwei Jahre habe ich mit meiner Nikon D800 viele schöne Fotos gemacht. Doch seit ich mir zusätzlich eine Nikon D4S gekauft habe, ist sie meine Nummer eins. Sie liegt nicht nur perfekt in der Hand, auch die Bildqualität besonders in der Nacht ist der Hammer. Bestes Beispiel war der Feuertanz am mittelalterlichen Adventsmarkt in Hof. Eher aus Langeweile bin ich dort hin gefahren und mit meiner Frau durchgeschlendert. Dann sagte sie, dass dort drüben etwas sein muss. Hier waren viele Leute im Kreis aufgestellt und in der Mitte fand ein Feuertanz statt. Das war genau das, was ich gesucht hatte. Jetzt musste ich erst einmal versuchen nach vorne zu kommen und hatte Glück.

Mit meinem Nikon 70-200 2.8 und der Nikon D4S schoss ich nun mit der ISO Automatik etliche Fotos. Die Vorschau versprach, dass es sehr schöne Aufnahmen geworden sind. Nun stellte ich die Kamera auf manuell und probierte ein wenig aus. Das Optimum war dann 1/200 Sek, bei Blende 2,8 und ISO 3600! Zu Hause am Rechner musste ich die Bilder nur sehr wenig bearbeiten. Erstaunt war ich aber vom sehr wenigen Bildrauschen bei ISO 3600. Ich liebe diese Kamera und ihre Technik.